Asia-Bowl mit Lachs und Tamago in scharfer Garnelensauce

Dieser Salat ist ideal als Vorspeise zu jedem asiatischen Hauptgericht. Die scharfe Sauce mit den pürierten Garnelen ist fantastisch!

Mit weiteren Zutaten kann man daraus auch ein Hauptgericht zaubern. Unter Zugabe von Lachs (je nach Geschmack in verschiedenen Zubereitungsarten) und Tamago, einer Art Omelett aus der japanischen Küche, wird das Rezept reichhaltiger. Wem das noch nicht reicht, der kann auch gekochten kalten Sushi-Reis unterheben. Fertig ist die Asia-Bowl als sättigende Hauptmahlzeit.

1 • Zutaten für 4 Personen:

GRUNDREZEPT:  Asia-Bowl in scharfer Garnelensauce

100 gr. frische Garnelen

1 Salatgurke

1 kleine Ananaas

1 Mango

2 Schalotten

4 Knoblauchzehen

3-4 rote Chilischoten

1 EL Öl

1 EL brauner Zucker

2 TL Fischsauce

3 EL Limettensaft

Salz

Korianderblättchen

2 • Zubereitung:

GRUNDREZEPT: Asia-Bowl in scharfer Garnelensauce

Die Garnelen von allen Seiten kurz anbraten, etwas salzen, abkühlen lassen.

Gurke waschen, schälen, der Länge nach halbieren und entkernen.

In ½ cm dicke Scheiben schneiden.

Mango schälen und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden.

Ananas schälen, in Scheiben schneiden, dann in kleine Stücke schneiden.

Alles mischen.

Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken.

Chilis waschen, putzen und in Ringe schneiden.

Schalotten und Knoblauch in 1 EL Öl unter Rühren 2-3 Minuten braten.

Garnelen, Chilis und Zucker dazugeben und weiterbraten bis sich der Zucker löst.

Fischsauce dazugeben und alles pürieren. Abkühlen lassen.

Die pürierte Sauce mit dem Limettensaft mischen, salzen und unter den Gurken- Obstsalat heben. Etwas durchziehen lassen, mit Koriander bestreuen und servieren.

3 • Zutaten für 4 Personen:

Hauptgericht: Asia Bowl mit Lachs und Tamago in scharfer Garnelensauce:

Grundrezept und Zubereitung siehe oben.

Lachs entweder roh in Sushi Qualität unterheben oder vorher marinieren. Meiner Meinung nach geht der Geschmack des rohen Lachses in der scharfen Sauce unter.  Daher empfehle ich, ihn vorher zu marinieren. Wer keine Möglichkeit hat den Lachs in Sushi Qualität zu nehmen, kann auch geräucherten Lachs unterheben. Weitere Alternative: Lachsfilet anbraten und den Gurken- Obstsalat Salat (als Grundrezept s.o.) als Beilage.

Lachs marinieren:

500 gr. Lachs in Sushi Qualität

2 EL Raps- oder Sonnenblumenöl

2 TL Fischsauce

Korianderblättchen

Die Zutaten mischen, den Lachs von allen Seiten bestreichen und 1 Stunde im Kühlschrank marinieren.

4 • Zubereitung:

Hauptgericht: Asia-Bowl mit Lachs und Tamago in scharfer Garnelensauce

Da ich, auf Wunsch meiner Kinder, seit vielen Jahren an Heiligabend traditionell Sushi zubereite, habe ich die Herstellung dieses „Omelettes“ gelernt. Durch das Tamago-Pfännchen, ein Geschenk meines guten Freundes aus Japan, geht es nun noch leichter.

Tamago:

6 Eier

75 ml Dashi Brühe (Instant, gibt es in asiatischen Lebensmittelgeschäften)

1 TL Sojasauce

2 EL Zucker

1 Msp. Salz

1 EL Mirin (Japanischer Kochwein)

Sesamöl, sowie Raps- oder Sonnenblumenöl zum Braten

Eier in einer Schüssel aufschlagen.

Kalte Dashi Brühe, Sojasauce, Zucker, Salz und Mirin kräftig vermischen, bis sich Zucker aufgelöst hat.

Die Mischung zu den Eiern geben und alles mit dem Schneebesen verrühren, aber nicht schaumig schlagen.

1 EL Öl in die Pfanne (für meine kleine Pfanne, sonst 2–3 EL) geben, durch Schwenken gleichmäßig verteilen und stark erhitzen. Dann das heiße Fett abgießen. Eine dünne Schicht Eimasse in die Pfanne gießen und bei mittlerer Hitze etwas stocken lassen. Es sollte immer noch glänzen. Das gestockte Ei mit einer Palette (in meinem kleinen Pfännchen geht es nur mit Stäbchen)  von unten nach oben zwei- bis dreimal übereinanderschlagen. Den nun freien Platz in der Pfanne mit Öl (ich nehme hier gerne auch Sesamöl) bestreichen und mit einer dünnen Schicht Eimasse bedecken. Das bereits zusammengerollte kleine Omelette anheben, die neue flüssige Eimasse darunterlaufen lassen, damit sich beides verbindet. Die Eimasse wieder stocken lassen, dann das Omelettstück mehrfach um die gerade gestockte Eimasse zurückrollen. So fortfahren, bis die gesamte Eimasse verbraucht ist.

Das fertige Omelett vorsichtig aus der Pfanne geben, abkühlen lassen, in Scheiben schneiden.